Jakobi in Zeiten von Corona