...ich kirchlich heiraten möchte?

Auch während der Corona-Pandemie sind Trauungen grundsätzlich möglich. Es gelten dabei bis auf weiteres folgende Schutzbestimmungen:

- Das Schutzkonzept für die Gottesdienste in den Kirchen bzw. auf dem Kirchplatz ist einzuhalten.

- Die Zahl der Plätze ist begrenzt. Zwischen jeweils zwei Sitzreihen wird eine Reihe nicht belegt.

- Liegt die  7-Tage-Inzidenz im Kreis Steinfurt oder im Land NRW an fünf Tagen hintereinander bei dem Wert von 35 oder darüber, kann der Traugottesdienst nur noch von Immunisierten (geimpft oder von einer Covid-19-Erkrankung genesen) oder Personen besucht werden, die über einen höchstens 48 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test verfügen. Ausnahmen bestehen für nichtgeimpfte Kinder und Jugendliche: sie gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Darüber hinaus können Kinder bis zum Schuleintritt ohne Vornahme eines Corona-Tests am Traugottesdienst teilnehmen. Der Nachweis einer Immunisierung oder negativen Testung wird überprüft. Bitte bringen Sie dafür Ihren Personalausweis/Pass mit!

- In den Kirchen ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nase-Schutzes. Außer beim gemeinsamen Singen kann er am Sitzplatz abgenommen werden. Bei der Trauhandlung wird ggf. auch der Liturg/die Liturgin einen den Regelungen entsprechenden Schutz tragen.

- Gemeindegesang ist unter Beachtung der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen möglich.

- Musiker können nach den Regeln der jeweils aktuellen Corona-Schutzverordnung NRW musizieren.

- Ein Fotograf kann nur an einem festgelegten Platz im Gottesdienstraum stehen (unter Einhaltung der Schutz-Maskenpflicht).

- Kinder sind auf den Plätzen zu halten. Sie können sich leider nicht frei im Gottesdienstraum bewegen.

 

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie auch unter diesen schwierigen Bedingungen Ihre Trauung anmelden, weisen aber darauf hin, die Regeln der jeweils aktuellen Corona-Schutzverordnung auch für Ihre private Hochzeitsfeier zu beachten.

 

 

Voraussetzung für die kirchliche Trauung in der Jakobi-Kirche und in der Samariter-Kirche Mesum ist die Mitgliedschaft beider Partner - oder mindestens von Braut oder Bräutigam - in der evangelischen Kirche sowie die vorherige standesamtliche Eheschließung.

Sie sind beide evangelisch? Oder eine/r von Ihnen gehört der evangelischen Kirche an und der/die anderer ist konfessionslos?

Dann melden Sie sich bitte drei bis sechs Monate vor dem gewünschten Trautermin bei der/dem für Ihren Wohnsitz zuständige/n Pfarrer/in an. Falls Sie nicht wissen, zu welchem Gemeindebezirk Sie gehören, können Sie im Gemeindeamt erfragen, welche/r Pfarrer/in für Sie zuständig ist. Bei der Anmeldung geben Sie bitte Ihr Taufdatum und den Ort Ihrer Taufe an. Vor der Trauung wird Ihr/e Pfarrer/in mit Ihnen mindestens ein Gespräch über den Inhalt und den Ablauf der kirchlichen Trauung führen. Eigene Gestaltungswünsche können dabei - sofern zum Anlass der kirchlichen Trauung passend - berücksichtigt werden (Anregungen finden Sie hier: www.trauspruch.de ).

Eine(r) von Ihnen ist evangelisch und der/die andere gehört der römisch-katholischen Kirche an?

Auch dann kann eine Trauung in der Jakobi-Kirche oder der Samariter-Kirche bzw. in einer römisch-katholischen Kirche stattfinden (sog. Ökumenische Trauung).

1. Auch wenn die Trauung in der evangelischen Kirche stattfinden soll, wird von Seiten der römisch-katholischen Kirche darum gebeten, dass der Trauwunsch vorher in der zuständigen römisch-katholischen Gemeinde angemeldet und die „Erlaubnis“ für eine Trauung in der evangelischen Kirche eingeholt wird (sog. „Dispens von der Formpflicht“). Wenn Sie möchten, dass ein römisch-katholischer Geistlicher bei Ihrer Trauung in der evangelischen Kirche mitwirkt („Ökumenische Trauung“), so sprechen Sie das bitte bei der zuständigen römisch-katholischen Gemeinde an.

2. Für den Fall, dass Sie „ökumenisch“ in einer römisch-katholischen Kirche heiraten wollen, melden Sie sich bitte sowohl in der betreffenden römisch-katholischen Gemeinde als auch bei Ihrem/Ihrer zuständigen Pfarrer/in bzw. im Gemeindeamt. Auch im Falle der Ökumenischen Trauung wird mit Ihnen in Traugesprächen (auch mit beiden Geistlichen) der Ablauf und der Inhalt der kirchlichen Trauung besprochen.

Auch eine Trauung von Nicht-Gemeindemitgliedern ist in unserer Kirche unter Umständen möglich. Das heißt: Sie bringen auch Ihre/n eigene/n Pfarrer/in mit und wir stellen Ihnen nur unsere Kirche für die Trauung zur Verfügung. In diesem Fall erbitten wir eine freiwillige Spende in Höhe von 200 €. Die Kosten für die Kirchenmusik sprechen Sie ggf. mit unserer Kantorin Frau Puschmann unter der Tel.: 05971-9602375 ab. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Gemeindebüro unter der Tel.: 05971-50492.